VÖGB

Im Rahmen des Jubiläums 200 Jahre mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien:

Tschaikowskis romantisch-tragische Oper „Eugen Onegin“ oder die Dämonie der Langeweile im Schlosstheater Schönbrunn

WannDonnerstag, 23. März 2017 um 19.00 Uhr WoSchlosstheater Schönbrunn, Schönbrunner Schlossstraße, 1130 Wien

In dieser Geschichte begegnet einem alles, was das Leben so mit sich bringt: Die Sehnsucht, der Mann der Träume, das Rasen der Eifersucht, die Liebe und ihre mehrfache Zurückweisung, ein Konflikt mit tödlichem Ausgang, doch es ist alles ein bisschen wie hinter Glas oder unter Wasser, das wichtigste Tool ist das Innuendo, die Andeutung, deshalb lassen sich die Aktionen der handelnden Personen auf so vielfältige Weise interpretieren.

Die Musik macht da nicht mit. Tschaikowski verschmäht alles Ungefähre - er ist direkt, schockierend unverblümt und immer existentiell verstrickt. Es ist, als erzählte er eine völlig andere Geschichte, und das ist das Reizvolle an diesem Stück: Die gegensätzlichen Perspektiven von Handlung und Musik, die unterschiedlichen Geschwindigkeiten von Aktion und Motivation. Eine weite Landschaft, die Klaustrophobie erzeugt, ein beschaulicher und eigentlich langweiliger Tagesablauf, aus dem die Emotionen ausbrechen.

Institut für Gesang und Musiktheater

Mit dem Webern Symphonie Orchester
Musikalische Leitung: Peter Marschik / Inszenierung: Alexander Hauer

Kosten:
14,50 € in Kat 1 pro Person (statt 29 €)

Anmeldung erforderlich unter:
sandra.trimmel@oegb.at oder 01/534 44/ 39 251 Dw.

 

Veranstaltung weiterempfehlen

Lust auf Kultur?
Facebook
Liken
Bildungsangebot zum Download
VÖGB/AK Bildungsangebot 2017 Download
Newsletterauswahl

Newsletter für Arbeit­nehmer­­­vertreterInnen

Geschlecht
Geschlecht:
Name

© VÖGB| Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt

VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, Beschwerden an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr
Sie können Ihre Beschwerde auch direkt bei uns bei folgender E-Mailadresse einbringen: bildung@oegb.at