Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
VÖGB

Das Rote Wien

1919-1934

WannDonnerstag, 13. Juni, Treffpunkt: 16:20 Uhr WoWien Museum MUSA, Felderstraße 6-8, 1010 Wien

Im Mai 1919 bekommt die Sozialdemokratische Arbeiterpartei in Wahlen die absolute Mehrheit. Dies führt zur Umsetzung eines sozialen, kulturellen und pädagogischen Reformprojektes, das eine tiefgreifende Verbesserung der Lebensbedingungen der ArbeiterInnen und eine Demokratisierung aller Lebensbereiche anstrebt.

Die Ausgangslage nach dem Ersten Weltkrieg ist katastrophal. Wien ist die Krisenstadt des Kontinents. Zur ersten Herausforderung wird die Wohnungsfrage. Auf der Grundlage einer revolutionären Fiskalpolitik („Luxussteuern“) werden bis 1934 mehr als 60.000 Wohnungen sowie zahlreiche Sozial­, Gesundheits­, Freizeit­, Bildungs­ und Kultureinrichtungen geschaffen.
Die Ausstellung im MUSA zeigt das reiche architektonische Erbe des Roten Wien, das sich als gebaute Utopie nachhaltig in die Stadt eingeschrieben hat.

Termin:
Donnerstag, 13. Juni, 16:30 Uhr
Treffpunkt: 16:20 Uhr im Eingangsbereich

Ort:
Wien Museum MUSA
Felderstraße 6-8
1010 Wien

Kosten:
11,- € pro Person (Eintritt inkl. Führung)

Anmeldung erforderlich unter:
kultur@oegb.at oder 01/534 44 39245

Lust auf Kultur?
Facebook
Liken
Bildungsangebot zum Download
VÖGB/AK Bildungsangebot 2019 Download

Veranstaltung weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter für Arbeit­nehmer­­­vertreterInnen

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© VÖGB| Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt

VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, Beschwerden an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr
Sie können Ihre Beschwerde auch direkt bei uns bei folgender E-Mailadresse einbringen: bildung@oegb.at