VÖGB

BRASILIEN - 200 Jahre Beziehungsgeschichten

Sonderausstellung im Naturhistorischen Museum

WannMittwoch, 5. Oktober 2022, Treffpunkt 16:45 Uhr vor dem Eingang WoNaturhistorisches Museum, Burgring 7, 1010 Wien
Der größte Teil der Ausstellung ist den einzigartigen Naturräumen Brasiliens gewidmet – dem immergrünen Regenwald Amazoniens, dem tausende Kilometer langen küstennahen Bereich des Atlantiks, der dichten Wildnis des Atlantischen Waldes, der bleichen Vegetation des „Weißen Waldes“ in der Caatinga, den tropischen Sumpfgebieten des Pantanals, den hochspezialisierten Gräsern der Pampa und den verschlossenen Savannen des Cerrado. Die gigantische Vielfalt und zumindest Reste der ursprünglichen Lebensräume und Lebensweisen zu erhalten, ist eine ungeheure Herausforderung.
Im Mittelpunkt steht allerdings die jahrhundertelange gemeinsame Geschichte von Brasilien und Österreich mit ihren globalen Wechselwirkungen. Denn diese lässt sich in vielen Bereichen verfolgen – auf der politischen Ebene der großen Handelsabkommen und großangelegten Expeditionen genauso, wie bei wissenschaftlichen und kulturellen Kooperationen. Aufgezeigt werden auch Sklavenhandel, Kolonialismus und Konsumverhalten die massiven Auswirkungen bis in die Gegenwart haben.
 
Der Zeitpunkt ist so gewählt, dass ihr bleiben könnt, um euch den kostenlosen Vortrag „Tropenbiologische Forschungen und Filmstudien in Brasilien“ von Walter Hödl anzuhören, der beginnt um 18:30 Uhr.
 
Kosten: € 13,50 (statt € 15,-) inkl. Führung 
 

 

Lust auf Kultur?
Facebook
Liken
Bildungsangebot zum Download
VÖGB/AK Bildungsangebot 2020 Download
Newsletterauswahl

Newsletter für Arbeit­nehmer­­­vertreterInnen

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© VÖGB| Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Cookie-Einstellungen | Inhalt

VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, Beschwerden an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr
Sie können Ihre Beschwerde auch direkt bei uns bei folgender E-Mailadresse einbringen: bildung@oegb.at