Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
VÖGB

SR-03 - Beitragsrecht

In der vorliegenden Broschüre wird ausschließlich die Berechnung der Sozialversicherungsbeiträge der unselbständig Erwerbstätigen (Arbeiter, Angestellte, freie Dienstnehmer und Lehrlinge) dargestellt, und zwar zur Krankenversicherung, Unfallversicherung, Pensionsversicherung und Arbeitslosenversicherung. Dabei wird ausführlich darauf eingegangen, von welchen Einkommensteilen Sozialversicherungsbeiträge entrichtet werden und welche Bezüge in der Sozialversicherung beitragsfrei sind.

Besteht Versicherungsplicht in allen Versicherungszweigen, spricht man von Vollversicherung. Diese liegt dann vor, wenn das monatliche Einkommen aus der Erwerbstätigkeit eine bestimmte Höhe (genannt Geringfügigkeitsgrenze) übersteigt.

Diese Grenze liegt derzeit knapp unter monatlich € 500. Hingewiesen wird auch auf die Möglichkeit der „geringfügig Beschäftigten“, sich in die Sozialversicherung hineinzuoptieren.

Die Leistungen der österreichischen Sozialversicherung werden im Umlageverfahren  nanziert. „Umlageverfahren“ heißt, dass die beim Sozialversicherungsträger einlangenden Mittel sofort wieder für die laufenden Leistungen ausgegeben werden. Die Mittel werden zum größten Teil durch Beiträge der Versicherten und ihrer ArbeitgeberInnen aufgebracht. Da diese Beiträge aber nicht ausreichen, ist zusätzlich ein Beitrag aus dem Steueraufkommen (genannt Bundesbeitrag) erforderlich.

Stand: Jänner 2021

Artikel weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter für Arbeit­nehmer­­­vertreterInnen

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© VÖGB| Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt

VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, Beschwerden an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr
Sie können Ihre Beschwerde auch direkt bei uns bei folgender E-Mailadresse einbringen: bildung@oegb.at