Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung. Datenschutz
VÖGB

2021_Angstsymposium - online-Angebot

Angstforscher, Kriegsberichterstatterin und GewerkschafterInnen im Gespräch

Datum26.05.2021 09:00 bis 26.05.2021 17:00 WoAK-Bildungshaus Jägermayrhof
Römerstraße 98
4020 Linz
VeranstalterVÖGB und AK Oberösterreich KapitelSoziale Sicherheit SchlagworteAngst
Politik
SeminarinhaltAngst ist zu einem bestimmenden Faktor in unserem persönlichen und politischen Handeln geworden. Angst vor Wirtschaftskrise, Klimakatastrophe, Flüchtlingsflut, Verschuldung, Pandemien... Dahinter stehen politische Kräfte, die diese „Politik mit der Angst“ sehr erfolgreich schüren.
Wie umgehen mit der eigenen Angst? Wie überwinden wir – vor allem auch in unserem gewerkschaftlichen Umfeld – Angst? Wie kommen wir (wieder) zu einer „Vorwärtspolitik“, die sich nicht angstgetrieben mit Verteidigung des Status Quo zufrieden gibt, sondern offensiv neue positive Gesellschaftsentwürfe fordert?

Ausgehend von den persönlichen Erfahrungen von Petra Ramsauer, Politikwissenschafterin, Autorin und langjährige Kriegsberichterstatterin, und Daniel Liebhart, Vorsitzender des Fachbereichs Luftfahrt der Gewerkschaft vida werden wir daran arbeiten, wie wir angstbefreit als GewerkschafterInnen einen Stimmungswechsel in der Politik und Gesellschaft mitgestalten können und uns ein positives Bild unser aller Zukunft, geprägt von Solidarität und einem starken Sozialstaat, zurückerobern können

SeminarzieleAn konkreten Themenstellungen wollen wir uns dem Thema „Angst“ stellen.

Themenfeld Betrieb:
Was macht eine angstbesetzte Gesellschaft mit BetriebsrätInnen? Wie verhalten sich Beschäftigte in Zeiten von Angst im Vergleich zu positiv gestimmten Gesellschaften?

Themenfeld Gewerkschaft:
Was bedeutet das für unsere gewerkschaftspolitische Arbeit? Wie wirkt sich das auf gewerkschaftliche Forderungen aus? Wo können wir ein positives Bild unserer Zukunft mit einem starken Sozialstaat zu erschaffen und zurückerobern? Wo muss man ansetzen, um gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen?

Themenfeld Europa/EU:
Wo liegen die Unterschiede von Menschen die den Nationalstaat eher als Bedrohung wahrnehmen und jenen die Hoffnung in eine europäische und globale Zusammenarbeit setzen.
TeilnehmerInnen-InformationZielgruppe/n
Betriebsräte/-innen, Personalvertreter/-innen, Jugendvertrauensräte/-innen, Behindertenvertrauenspersonen, Hauptamtliche und Funktionäre/-innen aus AK, ÖGB und Gewerkschaften, Vertreter/-innen von verwandten Netzwerken, Kooperationspartner/-innen, kritische und politisch Interessierte ÖGB Mitglieder

Anmeldeschluss: 23.4.2021
Maximale TeilnehmerInnenzahl70 Reservierte Plätze für Frauen0 TeilnahmevoraussetzungenÖGB-Mitgliedschaft
Administrativ verantwortlichRenate Auerböck
Pädagogisch verantwortlichManuela Hotz
Offen fürMitglieder,

Du musst eingeloggt sein um dich zu einem Kurs anzumelden.

Login:
Der Login Bereich befindet sich links oben auf der Webseite. Du kannst dich mit den gleichen Zugangsdaten anmelden, die du auf der ÖGB-Seite und auf allen Gewerkschaftsseiten verwendest.

Registrierung:
Falls du noch keine Zugangsdaten hast, kannst du dich mit Mitgliedsnummer, Gewerkschaft und Geburtsdatum registrieren. Falls du deine Zugangsdaten vergessen, Fragen zur Registrierung oder deine Mitgliedsdaten nicht zur Hand hast, kannst du an helpdesk@oegb.at oder an deine Gewerkschaft wenden.

SchIP Veranstaltung weiterempfehlen

Newsletterauswahl

Newsletter für Arbeit­nehmer­­­vertreterInnen

Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

© VÖGB| Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt

VerbraucherInnen haben die Möglichkeit, Beschwerden an die Online-Streitbeilegungsplattform der EU zu richten: http://ec.europa.eu/odr
Sie können Ihre Beschwerde auch direkt bei uns bei folgender E-Mailadresse einbringen: bildung@oegb.at